Zwei frischgebackene Bootsführer bei der
Wasserwacht Bad Staffelstein

Am vergangenen Samstag, den 05.10.13, fand in Nürnberg die
Prüfung für das Befähigungs- Zeugnis M statt, das zum Führen von
Motorrettungsbooten der Wasserwacht berechtigt.

Am Samstag Morgen um 7 Uhr machten sich insgesamt 7 Anwärter und
1 Bootsführer aus dem Landkreis auf den Weg nach Nürnberg, darunter
auch zwei aus Bad Staffelstein, Johannes Lohneis und Benedikt Späth.

In Nürnberg angekommen gab es eine Besprechung über den
Tagesablauf, anschließend ließen die Bootsführer die Boote zu
Wasser und für die Anwärter begann der Ernst des Tages.

Nervös ging man in die Theoretische Prüfung. Die sich in zwei
Teile gliedert. Im allgemeinen Teil wird das Wissen über das
allgemeine Verhalten, Gesetzte und Verordnungen auf dem Wasser
geprüft. Leider gibt es auf dem Wasser noch keine einheitliche „
Straßenverkehrsordnung“ wie auf der Straße. Je nachdem ob man auf
einer Bundeswasserstraße oder auf einem Bayrischen Gewässer
unterwegs ist, gelten andere Vorschriften. Es gibt sogar noch
Vorschriften die nur auf gewissen Streckenabschnitten eines Gewässers
gelten. Ein ziemliches Wirrwarr über das man Bescheid wissen muss.
Im zweiten Teil müssen dann Wasserwacht spezifische Fragen
beantwortet werden.

Die Prüflinge müssen z.B. Bescheid wissen was beim Transport
eines Verletzten zu beachten ist.

Auch über den Natur- und Gewässerschutz wird Ihr Wissen geprüft.

Anschließend ging es dann mit der praktischen Prüfung weiter,
die auch wieder aus zwei Teilen besteht. Bei der Fahrprüfung müssen
die Anwärter verschiedene alltägliche Manöver fahren und Beweisen
das sie das Boot in jeder Situation unter Kontrolle haben. Am Boot
gibt es keine Bremsen, d.h. man muss mit dem Kopf immer einen Schritt
weiter sein wie mit dem Gashebel.

Danach ging es dann zur Knotenprüfung. Hier muss man für jede
Anwendung den richtigen Knoten parat haben.

Gegen 14 Uhr war es dann amtlich, die Wasserwacht Bad Staffelstein
hat 2 neue Bootsführer!

Anschließend trat man die Heimfahrt an. Ein halbes Jahr
anstrengende und zeitintensive Ausbildung war geschafft. In Bad
Staffelstein angekommen wollten alle ihre neu erworbenen Privilegien
auskosten und so drehte man noch ein paar Runden auf dem Bad
Staffelsteiner Ostsee, bei strömenden Regen. Egal,endlich nicht mehr
von den Ausbildern bevormundet werden war die Devise.

Erwähnt sollte noch werden das die Ausbildung zum Bootsführer
für aktive Wasserwachtler kostenlos ist, die Ausbildungs- und
Prüfungskosten werden von der Wasserwacht getragen, lediglich etwas
Freizeit für die ehrenamtliche Arbeit sollte man investieren und
etwas Engagement zeigen wenn es mal wieder heißt „ Land unter“,
wie heuer in Deggendorf. Hier waren die beiden Hochwasserboote mit
zwei Bootsführern und einem Taucher aus Bad Staffelstein im Einsatz
.