Ausbildung für das Schnorchelabzeichen

Schnorchelabzeichen und das Schwimmen mit ABC-Ausrüstung

Liebe Jungmitglieder der Wasserwacht, liebe Eltern!

Das Schnorcheln und insbesondere das Flossenschwimmen sind zentrale Punkte in der Gesamtausbildung der Wasserwacht und unbedingte Voraussetzung für einige Schwimmscheine und auch die Tauchausbildung. Natürlich bringt eine gute Ausbildung im Schnorchelschwimmen auch viel Spaß und Sicherheit im Urlaub, um die Fische im Meer zu beobachten!

Voraussetzung für das Schnorchelabzeichen ist eine gute ABC-Ausrüstung, also eine Tauchmaske, ein Schnorchel und Flossen.

Sie werden verstehen, dass die Wasserwacht Bad Staffelstein für Ausrüstungsgegenstände dieser Art nicht aufkommen kann. Zudem ist es aus Hygienegründen sinnvoll, dass jede/r ihre/seine eigene Ausrüstung besitzt. Wir bitten Sie deshalb, Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn demnächst eine solche Ausrüstung zuzulegen. Später wird das Schnorchelschwimmen regelmäßiger Bestandteil des Trainings.

Hier einige Tipps zum Kauf der Ausrüstung.

Maske:

 

Ein einfacher Test hilft, den richtigen Sitz der Maske zu prüfen. Die Maske ist so anzusetzen, dass weder Haare noch andere Gegenstände sich zwischen den Dichtlippen der Maske und dem Gesicht befinden. Dann wird kurz durch die Nase eingeatmet und die Luft angehalten. Wenn die Maske anschließend auf dem Gesicht bleibt, ohne abzufallen, dann passt sie in der Regel.

Der Maskenkörper ist vorzugsweise aus Silikon gefertigt, weil dieses Material am flexibelsten ist. Die am Gesicht anliegenden Dichtlippen sollten doppelt, also außen und innen sein. Unbedingt erforderlich ist ein „Nasenerker“, also eine Möglichkeit an die Nase greifen zu können, ohne die Maske ablegen zu müssen (wichtig für den sog. Druckausgleich).

Das Glas der Maske sollte gegen Beschlag geschützt sein (z.B. Kennzeichnung „tempered“)

Schnorchel:

 

Kaufen Sie bitte einen ganz einfachen Schnorchel! Es sind keinerlei Ausblasventile oder sonstiger Schnickschnack notwendig. Keinesfalls sollte der Schnorchel einen Faltenschlauch am Mundstück haben – Ihr Kind wird es Ihnen danken, weil es damit wesentlich weniger oder kein Wasser schluckt!

Flossen:

 

Das Wichtigste bei den Flossen ist, dass sie korrekt passen. Zu große Flossen fallen leicht von den nassen Füßen, bei zu kleinen Flossen
werden die Füße taub und „schlafen ein“.

Es sollte sich um ein ganz normales Flossenblatt handeln, also nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Vollgummiflossen sind „out“. Empfehlenswert ist ein sehr flexibles Fußteil aus Gummi und ein Flossenblatt aus nicht zu steifem Kunststoffmaterial. Biegen Sie die Flosse bei der Anprobe. Das Blatt sollte gut flexibel sein, aber dennoch eine gewisse Steifigkeit haben.

Ein gutes Sportgeschäft wird Sie sicher beim Kauf beraten. Es gibt schon gute Ausrüstungen für einen günstigen Preis. Eine Profiausrüstung von namhaften Tauchausrüstern (Scubapro, Mero, Mares etc.) ist für den Anfang nicht notwendig, vermeidet aber Frust bei der Ausbildungund beim späteren Training. Ein günstiges, komplettes Set kostet ca. 40,- EUR, ggf. auch weniger.

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Technischer Leiter:
Johannes Lohneis
0175-5931907

R-Ausbilder:
Elke Meyer
09573-34351

Vorstand:
Konrad Hauptmann
0170-3876750

Liebe Eltern,

da wir in unseren Trainingsstunden das Strecken- und Tieftauchen (ca. 2.5m Tiefe) üben, bitten wir Sie, mit Ihrem Kind den Hausarzt aufzusuchen, um feststellen zu lassen, ob es aus organischer Sicht tauchen darf. Hierbei muss der Hals- Nasen- Rachenraum untersucht werden. Eine ärztliche Bescheinigung hierfür ist nicht notwendig, sondern wir benötigen nur eine Bestätigung von Ihnen.Sollte eine Änderung/ Krankheit innerhalb des nächsten Jahres auftreten, bitten wir Sie UNS dies mitzuteilen.

Johannes Lohneis

(Technischer Leiter)