Jahreshauptversammlung der
Wasserwacht Bad Staffelstein

 

Am Freitag hatte die Vorstandschaft Mitglieder und Freunde der WaWa Bad Staffelstein zur jährlichen Hauptversammlung in das Katastrophenschutzzentrum des BRK in der Lichtenfelser Straße eingeladen.

Der Vorsitzende Konrad Hauptmann eröffnete die Versammlung und freute sich, dass der Lehrsaal bis auf den letzten Platz gefüllt war.
Besonders begrüßte er den BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak und den Leiter der Kreiswasserwacht Oliver Naumann.

Thomas Petrak bedankte sich für die Einladung und gab einen Überblick über die Gesamtsituation des Roten Kreuzes im Landkreis Lichtenfels. Er hob hervor, dass der Wasserrettungsdienst in der Gemeinschaft eine großen Stellenwert ein nimmt.

Oliver Naumann berichtete über die vorbildliche Zusammenarbeit der Ortsgruppen, die bei verschiedenen Einsätzen und Suchaktionen zu sehen war. Die Staffelsteiner zählen zu den mitgliederstärksten Gruppen im Landkreis.

Anschließend gab der Vorsitzende Konrad Hauptmann seinen Rechenschaftsbericht über das zurückliegende Vereinsjahr ab. Die Kassenlage des Vereins steht auf festen Füßen. Der Montag Abend ist für unsere Aktiven ein fester Termin in der Wochenplanung. Unter der Leitung von Sabine und Florian Hacker werden zukünftige Rettungsschwimmer in der Ausbildung gefördert und gefordert. Ziel ist immer die Ablegung der Prüfung zum Rettungsschwimmabzeichen. Aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Ausflüge zum Staffelberg oder der Besuch des Spassbades Palm Beach erfreuen sich großer Beliebtheit.

Einen großen Zuspruch aus der Bevölkerung bekommt die Ausbildungsgruppe Kinderschwimmen unter der Leitung von Konrad Hauptmann mit seinem Helfern. Jeden zweiten Samstag Vormittag ist die Gruppe im Hallenbad tätig und bringt den Kleinsten die Grundbegriffe des Schwimmen bei.
Deshalb sind die Kurse lange vor Beginn immer ausgebucht. Somit werden die Kinder sicherer im Wasser und Badeunfälle kommen viel seltener vor. Mit einem reichhaltigen Imbiss wurde der offizielle Teil der Versammlung beendet, aber die Teilnehmer blieben bei Fachgesprächen noch lange beisammen.

Reinhold Schiegel