Eistauchen am Blauen Bruch

Nachdem in diesem Winter die Einsatzkräfte der Wasserwacht im
Landkreis Lichtenfels vergeblich darauf hofften, daß die
Baggerseen zufrieren, um eine Eisrettungsübung und Eistauchgänge
durchzuführen, entschloss man sich heute selbst nach dem Eis zu
suchen. Am Blauen Bruch in der Nähe von Weißenstadt wurde man
fündig. Es war schon etwas verrückt! Bei fast sommerlichen
Temperaturen fuhr man in Bad Staffelstein weg, viele nur im T-Shirt
und man fand einen See vor mit einer 10 cm dicken Eisschicht. Mit
dabei 2 Taucher aus Bad Staffelstein, Johannes Lohneis und Tobias
Müller. Für die beiden der erste Tauchgang unter Eis.

Beim Eistauchen müssen natürlich mehr Sicherheitsvorkehrungen
getroffen werden als sonst. So wurden zuerst einmal mit der
Kettensäge drei Löcher ins Eis gesägt. Ein Einstieg und zwei
Notausstiege, da man ja unter dem Eis nicht einfach auftauchen kann,
falls es Probleme mit der Ausrüstung gibt. Die größte Gefahr ist,
das die Lungenautomaten vereisen, deshalb hat jeder Taucher noch
einen Reserveautomaten an der Flasche angeschlossen.

Unsere 2 Taucher meisterten diese Herausforderung völlig
selbstsicher mit Bravour. Damit ist auch die Einsatzfähigkeit
unserer Taucher unter widrigen Bedingungen im Winter sichergestellt.

Im Bad Staffelsteiner SEG Fahrzeug ist im Winter ein aufblasbarer
Eisrettungsschlitten fester Bestandteil der Ausrüstung. Diese
Gelegenheit nutzten 4 Wasserretter der Ortsgruppe Ebensfeld um das
Teil einmal ausgiebig zu testen.

Zu Beginn der Übung konnte ein Wasserretter gleich einmal
erfahren wie gefährlich es ist sich im Frühjahr auf scheinbar
tragende Eisdecken zu begeben. Er ist nämlich gleich einmal
eingebrochen, in einem sonnenbeschienen Teil des Sees war das Eis an
wenigen Stellen keine 10cm mehr dick sondern nur noch ca.2 cm. Da
sich keine Person ohne Schutzanzug und ungesichert auf dem Eis
bewegte, trug die Situation natürlich mehr zur allgemeinen
Belustigung bei. Für einen Spaziergänger in normaler Kleidung
könnte sie tödlich sein. Deshalb möchten wir hier ausdrücklich
warnen, Eisflächen gerade jetzt im Frühjahr zu betreten !